Unsere Gruppen

In unserem Kindergarten gibt es im Moment vier Kindergarten- und zwei Krippengruppe . Die Informationen, die Sie bei den Beschreibungen der einzelnen Gruppen vorfinden, gelten stellvertretend für alle Gruppen. Die Gruppengröße der Hasen-, Sonnen- und Schmetterlingsgruppe liegt zwischen 23 und 25 Kinder. Die der Pinguingruppe bei max. 12 Kinder. In den Krippengruppe können jeweils 10 Kinder aufgenommen werden.

Pferdegruppe / Mäusegruppe

icon pferdegruppeKrippengruppen

In der Pferdegruppe arbeitet Elisabeth Harrer als Erzieherin, Sylvia Schmölz und Christina Frank als Kinderpflegerinnen.

Maeusegruppe klDie zweite Krippengruppe ist die Mäusegruppe, hier arbeiten Anja Kämmer als Erzieherin und Natalie Scheel-Schüßler als Kinderpflegerin.


Nach einer ausführlichen Eingewöhnungszeit, in der die Kinder von ihren Eltern begleitet werden

  • bauen die Krippenkinder eine feste Bindung zu ihren Erzieherinnen auf
  • machen sie erste Erfahrungen im sozialen Kontakt mit anderen Kindern
  • nehmen sie gemeinsam ihr Früstück ein
  • können die Kinder im Freispiel unterschiedlichste Erfahrungen mit unserem Spielmaterial machen
  • bekommen sie vielfältige Anreize durch verschiedene Angebote, die von den Erzieherinnen angeleitet werden
  • und machen die Kinder erste Erfahrungen mit Musik, Bewegung, Kunst und vielem mehr

Natürlich gehört auch das Spiel im Freien zu unserem täglichen Programm und wann immer das Wetter es zulässt, gehen die Krippenkinder noch in den Garten.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hasengruppe

In der Hasengruppe spielen die Kinder unter der Anleitung der Erzieherin Selina Gold und Kinderpflegerin Ricarda Teck. Zusätzlich arbeitet Dienstag bis Donnerstag vormittag Frau Petra Baumgärtner-Mader (Erzieherin) in der Gruppe. Frau Teck ist mit Fr. Hausner zusammen für die Mittagsbetreuung der Ganztageskinder verantwortlich.

Hier gibt es, wie in den anderen Gruppe auch, verschiedene Ecken und Bereiche, in denen die Kinder spielen und ihren Interessen nachgehen können. Da wären    z. B. die Puppen- und Bauecke, der Mal- und Basteltisch und die Bücherecke.
Mit Regelspielen, Puzzeln oder verschiedenen Steck-, Lege- und Konstruktionsspielen können sich die Kinder an den Tischen beschäftigen. Außerdem gibt es eine Spielecke, die mit Polstern, Decken und Kissen ausgestattet ist. Dort kann man Höhlen bauen, Zirkus spielen, auch mal toben und der Fantasie ohne viele Vorgaben freien Lauf lassen. Im Nebenraum befindet sich noch die Kinderküche und der Frühstückstisch. Zusätzlich haben die Kinder die Möglichkeit, nach Absprache auch auf dem Gang oder im Garten zu spielen oder einen Besuch in einer anderen Gruppe zu machen.

Schmetterlingsgruppe

In der Schmetterlingsgruppe arbeiten die Erzieherinnen Sabine Fundel, Susanne Ludl gemeinsam mit Kim Ott. An drei Vormittagen unterstützt Claudia Schmid die Schmetterlingsgruppe.

Neben dem Freispiel gibt es über den Tag verteilt noch viele andere Beschäftigungen. Im Stuhlkreis werden Spiele gespielt, Märchen und Geschichten erzählt und alle wichtigen Dinge besprochen, die die ganze Gruppe betreffen. In dieser Runde machen die Kinder erste Erfahrungen mit demokratischen Grundregeln, z. B. jede/r kommt zu Wort, alle dürfen aussprechen, alle Beiträge werden ernst genommen und Entscheidungen werden durch Abstimmung getroffen.

Außerdem bieten wir den Kindern Beschäftigungen aus den verschiedensten Bereichen an, z. B. Turnen, Singen und Musizieren, Kochen und Backen, Buchbetrachtungen, verschiedene Angebote im gestalterischen Bereich, werken mit Holz, Rollenspiele, biblische Geschichten und vieles mehr. Diese Angebote können für die Gesamtgruppe, Kleingruppen, einzelne Kinder oder auch gruppenübergreifend gestaltet werden.

Sonnengruppe

Die Sonnengruppe wird von Annett Langer als Erzieherin geleitet und von Jasmin Ottinger als Kinderpflegerin unterstützt.

Die meiste Zeit verbringen die Kinder beim Freispiel. Wie der Name schon sagt, können die Kinder beim Freispiel ihre Spielpartner, das Material, den Spielort, die Spielform, die Zeitdauer und das Spieltempo selbst bestimmen. Das Freispiel nimmt aus mehreren Gründen einen hohen Stellenwert im Kindergartenalltag ein. Die Entwicklung jedes einzelnen Kindes läuft individuell, in einem eigenen Rhythmus und unterschiedlichen Rahmenbedingungen ab. Im Freispiel haben die Kinder die Möglichkeit, ihren Bedürfnissen entsprechend, soziale Kontakte aufzubauen und einzuüben, Erlebnisse und Erfahrungen im Spiel aufzuarbeiten und zu vertiefen, verschiedenste Lernerfahrungen zu machen, Kreativität und Phantasie zu entwickeln, ihre Interessen zu verfolgen und mit anderen Kindern zusammen Spass zu haben, aber auch Konflikte zu bewältigen. Positive Erfahrungen in diesen Bereichen bieten eine wichtige Grundlage für ein gesundes Selbstvertrauen und eine vertrauensvolle Auseinandersetzung mit der Lebenswelt der Kinder. Sie sind elementare Bedingungen für die weitere Entwicklung jedes Menschen. Wir Erzieherinnen nutzen die Freispielzeit zur genauen Beobachtung und intensiven Beschäftigung mit einzelnen Kindern.


Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2