Unsere Ziele

Unsere Ziele

Individuelle Entwicklung

Besonders wichtig ist uns, jedes Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen. Da jedes Kind eine individuelle Persönlichkeit darstellt und einen eigenen Entwicklungsstand aufweist, fördern wir die Kinder gezielt und der Situation entsprechend.

Vermitteln von Lerninhalten

Durch differenzierte Angebote bieten wir den Kindern Anregungen in den verschiedensten Lernbereichen und erweitern die bis zum Kindergartenbeginn gemachten Erfahrungen. Bis zum Schuleinritt sollten alle Kinder z. B. mit Musik, Kunst, Sport, Zahlen und Mengen usw. in Berührung gekommen sein. Diese Angebote finden als Einzelangebote, Klein- oder Grossgruppenbeschäftigungen oder in Projektgruppen statt. Sie richten sich nach dem jeweiligen Interessens- und Entwicklungsstand der Kinder.

Bewegung, Umwelt- und Naturerfahrung

Unsere Einrichtung bietet den Kindern Raum für Bewegung, Umwelt- und Naturerfahrungen an, z. B.  im Waldprojekt, beim Turnen, der Bewegungsbaustelle im Turnraum oder beim Spiel im Freien. Ausgleich des kindlichen Bewegungsdrangs und positive Körpererfahrungen stärken das Selbstbewusstsein.

Religiöse Erziehung

Die religiöse Erziehung ist Bestandteil unseres Tagesablaufs, z.B. durch gemeinsames Beten, Singen, Geschichten erzählen. Dazu vermitteln wir den Kindern religiöse Bräuche und feiern mit ihnen religiöse Feste.

Sozialverhalten in der Gruppe

Auch das Einüben von sozialem Verhalten in einer Gruppe ist uns wichtig. Für die Kinder und ihre weitere Entwicklung ist von Bedeutung, dass sie lernen, sich in eine Gruppe einzufügen und sich als Teil einer Gemeinschaft zu erleben. Dabei lernen sie, Regeln einzuhalten, ihre Meinung vor anderen zu vertreten, aber auch unterschiedliche Persönlichkeiten zu respektieren.

Zusammenarbeit mit Eltern

Gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig. Deshalb binden wir die Eltern aktiv in das Kindergartengeschehen mit ein, holen uns Unterstützung und Hilfe bei ihnen ebenso wie sie bei uns.

PDF Icon Konzeption (Download, 2 MB)

Dschungel-Projekt der Pferdegruppe

Auch die Kinder der Pferdegruppe nahmen am Faschingsthema „Im Dschungel“ regen Anteil. Es war ein Leichtes auch unsere Zweijährigen für dieses Thema zu begeistern, da Tiere immer für sie interessant sind, insbesondere auch die wilden Tiere.
Eifrig waren sie dabei als wir unser Zimmer in einen Dschungel verwandelten, Palmen, Dschungelbäume und Tiere bastelten. Elefanten, Nilpferde, Schlangen und Krokodile schmückten in großer und kleiner Ausführung unsere Dschungelwand.
Wir lernten auch viele Lieder und Fingerspiele über verschiedene Tiere, besonders die Lieder über die Affen fanden großen Anklang. Zusätzlich bereicherten mehrere Bilderbücher unser Wissen über den Dschungel und wir konnten aus den Geschichten und Büchern noch einiges lernen.
An der Faschingsfeier nahmen die Kinder dann im kleinen Rahmen teil. Wir spielten und feierten in der Pferdegruppe und besuchten aber auch alle anderen Zimmer, in denen getanzt, gebastelt und gegessen wurde.
Besondere Freude hatten die Kinder noch am Theaterstück zum Lied „Die Affen rasen durch den Wald“, das die Erzieherinnen allen Kindern vorspielten.

Insgesamt war die Faschingszeit für die Kinder der Pferdegruppe eine intensive, interessante und lustige Zeit, in der sie viel Spaß und Freude am Leben im Dschungel hatten.

Projektbericht Friedensreich Hundertwasser

Wer war Friedensreich „Dunkelbunt“ „Regentag“ Hundertwasser?

Dieser Frage - und noch ein paar mehr - sind wir zusammen mit den Kindern auf die Spur gegangen. In verschiedenen Projektgruppen, getrennt nach Kindergartengruppe und auch Alter, haben wir in unterschiedlichen Angeboten einiges herausgefunden.
Zu Beginn des Projekts schauten wir Fotos von Friedensreich Hundertwasser an und erfuhren so manches über ihn. Zum Beispiel dass er sich selber noch zwei weitere Namen gegeben hat, dass er die Natur über alles liebte oder dass er immer zwei verschiedene Socken trug.
Hundertwasser mochte keine geraden Linien, ihn hat die Spirale fasziniert. Für ihn ist sie ein Zeichen für Leben, für die Natur. Deshalb hat er sie auch immer wieder in seinen Bildern hineingearbeitet. Oftmals bestanden die Bilder allein aus Spiralen.
Die Kinder haben sich nach einer Spiralen-Bildbetrachtung von Friedensreich Hundertwassers „Der große Weg“ und einem Sinnbild selbst an einer Spirale versucht. Die Spirale kann den Lebensweg darstellen oder auch andere Bilder in sich verkörpern. Darüber haben sich die Kinder Gedanken gemacht und sich wie echte Künstler einen Titel für ihr Werk überlegt.
Hundertwasser mochte die Spirale so sehr, dass er sie im fast jeden Bild hineingearbeitet hat. Die Kinder betrachteten diese Bilder und überlegten sich, was die Spiralen darstellen könnten. Sie entdeckten Blumen, Felder, Häuser, Inseln, Meere, Bäume. Die Kinder selbst durften nun die Idee mit einer Trocken-/ Naßtechnik umsetzen. Durch den Kontrast der hellen Wachsfarben und der anschließend aufgetragenen dunklen Wasserfarbe wirken die Farben dunkelbunt.

Es wurde noch vieles mehr mit Spiralen gestaltet. Zum Beispiel eine „Schnecke“, so nannten es die Kinder, die leuchtet. Dazu haben wir eine schwarze Spirale mit buntem Transparentpapier hinterklebt. Abschließend zum Thema Spirale versuchten wir unter Zuhilfenahme eines Spruches noch eigene Spiralen zu malen. Beginnend mit einem Punkt in der Mitte führten wir die Linie in immer größeren Kreisen über das Papier und sagten dabei: „Male, male eine Schlange, eine große, eine lange.“
Friedensreich Hundertwasser hat sich als Künstler nicht nur auf die Malerei beschränkt, sondern sein Talent auch im Bauen und Gestalten von Häusern ausgedrückt. Hier war ihm wichtig, dass sich in den Häusern undWohnräumen seine Ideen und Träume widerspiegeln. Mit den Kindern haben wir verschiedene Häuser von Friedensreich Hundertwasser betrachtet, verglichen, aber auch den Unterschied zum „Normalen Wohnhaus“ herausgearbeitet. Anschließend hat jedes Kind sein Traumhaus im Hundertwasser-Stil gemalt. Das hier sind nur ein paar Beispiele unserer zahlreichen Angebote. Es war aber keine Voraussetzung, dass alle Kinder die gleichen Angebote machen. Jede Projektgruppe hat sich ihr eigenes Angebot überlegt.
Zum Abschluß dieses Projekts haben dann aber alle Kinder von den Erzieherinnen zu Weihnachten ein Teelicht-Hundertwasser-Haus geschenkt bekommen. So haben sie ein Stück Friedensreich „Dunkelbunt“ „Regentag“ Hundertwasser bei sich zu Hause.

Unser Haus

Im Kindergarten erleben sich viele Kinder zum ersten Mal als Mitglied einer größeren Gruppe, in der sie Verhaltensweisen im Miteinander erproben und festigen können. Der Erwerb von sozialen Kompetenzen ist deshalb ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit in unserem Haus.
Ein freundlicher Umgang miteinander, Toleranz und Hilfsbereitschaft, gegenseitige Akzeptanz sind Werte, die wir bei den Kindern fördern, die wir ihnen aber auch als Vorbild vorleben möchten. Diese Grundhaltungen sind wichtiger Bestandteil einer Erziehung im christlichen Sinne. 
Um in unserer Arbeit erfolgreich zu sein, liegt uns eine offene Zusammenarbeit mit den Eltern sehr am Herzen.

Unsere Ziele

Individuelle Entwicklung

Besonders wichtig ist uns, jedes Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen. Da jedes Kind eine individuelle Persönlichkeit darstellt und einen eigenen Entwicklungsstand aufweist, fördern wir die Kinder gezielt und der Situation entsprechend.

Vermitteln von Lerninhalten

Durch differenzierte Angebote bieten wir den Kindern Anregungen in den verschiedensten Lernbereichen und erweitern die bis zum Kindergartenbeginn gemachten Erfahrungen. Bis zum Schuleinritt sollten alle Kinder z. B. mit Musik, Kunst, Sport, Zahlen und Mengen usw. in Berührung gekommen sein. Diese Angebote finden als Einzelangebote, Klein- oder Grossgruppenbeschäftigungen oder in Projektgruppen statt. Sie richten sich nach dem jeweiligen Interessens- und Entwicklungsstand der Kinder.

Bewegung, Umwelt- und Naturerfahrung

Unsere Einrichtung bietet den Kindern Raum für Bewegung, Umwelt- und Naturerfahrungen an, z. B.  im Waldprojekt, beim Turnen, der Bewegungsbaustelle im Turnraum oder beim Spiel im Freien. Ausgleich des kindlichen Bewegungsdrangs und positive Körpererfahrungen stärken das Selbstbewusstsein.

Religiöse Erziehung

Die religiöse Erziehung ist Bestandteil unseres Tagesablaufs, z.B. durch gemeinsames Beten, Singen, Geschichten erzählen. Dazu vermitteln wir den Kindern religiöse Bräuche und feiern mit ihnen religiöse Feste.

Sozialverhalten in der Gruppe

Auch das Einüben von sozialem Verhalten in einer Gruppe ist uns wichtig. Für die Kinder und ihre weitere Entwicklung ist von Bedeutung, dass sie lernen, sich in eine Gruppe einzufügen und sich als Teil einer Gemeinschaft zu erleben. Dabei lernen sie, Regeln einzuhalten, ihre Meinung vor anderen zu vertreten, aber auch unterschiedliche Persönlichkeiten zu respektieren.

Zusammenarbeit mit Eltern

Gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig. Deshalb binden wir die Eltern aktiv in das Kindergartengeschehen mit ein, holen uns Unterstützung und Hilfe bei ihnen ebenso wie sie bei uns

PDF Icon Konzeption (Download, 2 MB)

Bericht zum Turnprojekt

Dieses damalige Kindergartenjahr war aufgrund  unserer Auslagerung aus dem Kindergarten wegen An- und Umbau mit einigen Entbehrungen für die Kinder und Erzieherinnen verbunden. So war es in allen Gruppen enger als bisher gewohnt, Ausweichmöglichkeiten zum Spielen wie z. B. auf dem Gang entfielen und separate Räume für Kleingruppenangebote oder Projekte fehlten ganz.

 

So hatten wir uns entschlossen, ein Bewegungsprojekt durchzuführen, welches in der TSG- Turnhalle stattfand. Alle Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren konnten daran teilnehmen. Je nach Angebot hatten wir die Vorschüler oder auch die mittleren Kinder in die große Turnhalle mitgenommen. Somit kam auch mal eine Gruppe zwischen 30 und 35 Kindern zusammen.

 

Unser Hauptaugenmerk lag dabei darauf, Freude und Spaß an der Bewegung zu unterstützen. Spielerisch erfuhren die Kinder ein Gefühl für Höhen und Distanzen, kräftigten dabei ihre Muskulatur und Motorik, der Gleichgewichtssinn sowie die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit wurden gefördert. Weiterhin wurden ihr räumliches Vorstellungsvermögen sowie ihr Wahrnehmungsvermögen geschult.

Dafür standen den Kindern vielfältige Spiel- und Übungsgelegenheiten zur Verfügung, die wir später an ausgewählten Beispielen näher erläutern möchten. Die Kinder bekamen die Möglichkeit, auch für sich neue Geräte kennenzulernen, diese auszuprobieren und durch Wiederholungen an unterschiedlichen Turntagen sicherer daran zu werden.

 

Die Kinder erhielten genügend Möglichkeiten, eigene Bewegungseinfälle zu entwickeln und zu erproben. Bei allen Bewegungsangeboten standen sowohl die Eigenaktivität der Kinder, das weitestgehend freie und kreative Erproben neuer Bewegungsmöglichkeiten sowie auch angeleitete Übungen im Vordergrund.

 

Aber neben dem motorischen Aspekt lag unser Augenmerk auch stets mit auf dem sozialen Aspekt vor allem bei den Vorschülern. Dazu zählt das sich Einlassen auf andere Kinder – auch gruppenübergreifend -, miteinander kooperieren aber auch das respektieren von Regeln.

In die große oder die kleine Turnhalle?

 

Bevor wir in die Turnstunden einstiegen, erwärmten wir uns zu fetziger Musik mit Gymnastik bzw. Aerobic- Übungen.

 

 

Unsere  Vorschüler konnten verschiedene Trampoline ausprobieren:  die Kleinen für einzelne Kinder, das Sporttrampolin um auf oder über den Kasten zu springen und das große Trampolin. Die Kinder erhielten so die Möglichkeit, aufgeteilt in drei Gruppen, alle Trampolinstationen auszuprobieren. Da die Kinder viel Spaß und Freude daran hatten, wählten wir diesen Übungsaufbau ein weiteres Mal in abgewandelter Form.

 

 

Eine andere Turneinheit hatte verschiedenste Spiele zum Inhalt, die aufgrund der Größe der Turnhalle und der dort vorhandenen Sportgeräte möglich ist:

 

  • Wettrennen auf Rollbrettern mit und ohne Hindernissen
  • Amerikanisches Völkerball mit 1, 2, 3 oder sogar 4 Bällen
  • Wettrenn – Memory
  • Mattenrutschen und vieles mehr

 

 

Ein anderes Mal bauten wir für alle mittleren und großen Kinder eine Bewegungsbaustelle auf. Dabei wurden verschiedenste Geräte so aufgebaut, dass die Kinder hintereinander weg daran turnen konnten. So bestand ein Aufbau zum Beispiel :

 

  • eine Langbank mit einer Matte
  • Trampoline
  • Kasten mit Leiter als Aufstieg und Langbank zum Rutschen
  • Schwebebalken niedrig und hoch

 

 

Eine andere Möglichkeit stellte das Zirkeltraining dar. Hier turnten 3 Kinder gemeinsam an ca. 10 verschieden aufgebauten Stationen. Dabei besteht der Unterschied zur Bewegungsbaustelle darin, dass die Kinder eine gewisse Zeit (ca. 2 Minuten) an ihrer Station verweilten und auf ein vorher ausgemachtes akustisches Signal erst zur nächsten wechselten. In der ersten Runde machten die Kinder von der Erzieherin vorgegebene Übungen. In einer weiteren Runde durften sie selbst experimentieren, was an den jeweiligen Stationen an Bewegungen möglich war.

 

 

Unser Turnen in der Turnhalle beeindruckte die Kinder so sehr, dass sie immer wieder, wenn wir zum Turnen gehen, fragen: „In die große oder die kleine Turnhalle?“

 

 

Alle Kinder und Erzieherinnen hatten sehr viel Spaß und Freude an unserem Turnprojekt.

Weitere Beiträge ...